Handyortung für Anfänger – alles wesentliche auf einen Blick

Immer mehr Menschen interessieren sich für die Möglichkeit, dass man sein eigenes Handy Orten kann. Während die einen diesem Thema mit einer gewissen Skepsis begegnen und primär an die potentiellen Betrügereien denken, freuen sich andere wiederum über diese Möglichkeit und denken ausschließlich an die Vorteile. Da es heute zahlreiche Anbieter im Internet gibt, bei denen man eine Handyortung durchführen lassen kann, sollte man sich zunächst etwas mehr Informationen zu diesem Thema einholen und auch etwas über die Vor– und Nachteile in Erfahrung bringen.

 

Die Vorteile der privaten Handyortung

 

In der Zeit moderner Smartphones, die in der Regel mehrere hundert Euro kosten und an Verträge gebunden sind, gibt es auch eine Menge Diebe, die sich durch das Klauen und den Wiederverkauf dieser heißen elektronischen Geräte ein lukratives Einkommen erzielen wollen. Der wohl größte Vorteil der privaten Handyortung liegt darin, dass es nun endlich möglich ist, sowohl verloren gegangene als auch gestohlene Handys und Smartphones zu orten.

 

Es muss aber auch nicht immer der schlimmste Fall eintreten, denn man kann die Handyortung auch als erleichternde Hilfe einsetzen: Wenn man beispielsweise mit seiner Freundin oder mit der Familie in einer fremden Stadt unterwegs ist und sich dort beispielsweise in einem Kaffee treffen möchte, kann es schnell passieren, dass man sich nicht findet und sich sogar noch über den Weg läuft ohne es zu bemerken. Durch eine Handyortung kann man solche Situationen vermeiden und findet sich schnell wieder. Eine Handyortung Eignet sich auch insbesondere für die eigenen Kinder, die beispielsweise nicht sofort nach der Schule nach Hause kommen. Besorgte Eltern können hier schnell Erleichterung finden wenn sie sehen, dass sich die Kinder immer noch auf dem Weg nach Hause befinden.

 

Wer darf eine Handyortung durchführen?

 

Es ist wichtig zu wissen, dass man nicht einfach so ein Handy Orten darf. Sollte es sich nicht um das eigene Mobiltelefon handeln, so benötigt man für eine eventuelle Ortung eine schriftliche Einverständniserklärung. Sollte man ohne eine solche Einverständniserklärung eine Ortung eines fremden Telefons durchführen, so macht man sich strafbar.

 

Wenn es um das eigene Mobiltelefon geht, so kann jeder machen was er möchte. Heute gibt es zahlreiche Apps, Cloud-basierte Dienste oder Webangebote die man nutzen kann, um eine Handyortung einzurichten und nutzen zu können. Diese Vorgehensweise empfiehlt sich insbesondere, um einem Verlust des Handys vorzubeugen. Sollte man sein Handy verloren haben, ohne dass man vorher einen Ortungsdienst eingerichtet hat, so kann in manchen Fällen auch der Netzbetreiber helfen.

 

Ursprünglich war das Orten eine Sache, die den strafgerichtlichen Abteilungen unterlag. Polizei und Staatsanwaltschaft können jedes Handy orten lassen, wenn dies bei den Ermittlungen hilft und eine Straftat vorliegt.

 

Eingesetzte Techniken zur Ortung

 

Es gibt heute drei Möglichkeiten, wie man einen Handy Orten lassen kann. Die genaueste Ergebnisse werden bei der Ortung via GPS und Satelliten erzielt. Alternative Möglichkeiten über IMEI und Mobilfunkzellen, wobei diese technisch betrachtet schneller an ihre Grenzen stoßen. Sollte man sich über Anbieter informieren, durch welche man sein Handy Orten lassen möchte, so sollte man die eingesetzte Technik in Erfahrung bringen, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen.

 

Bei allen Methoden sollte sichergestellt sein, dass das betreffende Handy oder Smartphone auch eingeschaltet ist, denn im ausgeschalteten Zustand ist eine Ortung nicht möglich.Sollte man sich für die Ortung per GPS entscheiden, so sollte das Mobiltelefon auch über eine GPS-Funktion verfügen und diese muss auch aktiviert sein, um Kontakt mit den einzelnen Satelliten aufnehmen zu können. Bei der Ortung über Mobilfunkzellen muss das Gerät mit dem Mobilfunknetz verbunden sein. Eine Handyortung per IMEI erfolgt ausschließlich durch den Mobilfunkanbieter und wird auch nur in Ausnahmefällen durchgeführt.

 

Potentielle Risiken bei der Handyortung

 

Obwohl das Orten von Mobilfunktelefonen im Privatgebrauch eine Menge Vorteile bietet, sollte man auch die Nachteile kennen. In der Vergangenheit wurden mehrere Fälle bekannt, in denen ein Missbrauch dieser Technologie erfolgte. Viele Webseiten setzen den Missbrauch sogar als Werbung für ihre Dienste an und verwenden Titel wie „willst du wissen, wo sich deine Freundin befinde?“ und ähnliche Slogans. Die Überwachung eines fremden Mobiltelefons  ist nach wie vor verboten, es sei denn es liegt eine schriftliche Einverständniserklärung vor. Heute ist es glücklicherweise nicht mehr so einfach, eine Handyortung bei einem fremden Handy durchzuführen. Die Anbieter solcher Dienstleistungen sind gesetzlich dazu verpflichtet, alle 5 durchgeführten Ortungen mit einer SMS an das Zieltelefon zu bestätigen, wodurch man schnell darüber in Kenntnis gesetzt wird, ob einen jemand ohne sein Einverständnis bei einem solchen Dienst angemeldet hat.

 

Ein weiterer Nachteil, den viele Anwender überhaupt nicht bedenken ist der potentielle Datenklau. Insbesondere dann, wenn man eine der zahlreichen auf dem Markt verfügbaren Apps zur Handyortung einsetzen möchte, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass diese häufig in ihren AGB deutlich angeben, dass persönliche Daten abgerufen werden können und auch an dritte Parteien weitergegeben werden können. Bevor man sich eine solche App installiert, sollte man sicherheitshalber die AGB durchlesen und die App nur dann installieren, wenn man mit den Bedingungen und Konditionen einverstanden ist.

 

Achtung vor Abofallen – eine Masche zwielichtiger Anbieter

 

Eine weitere Betrugsmasche bei Anbietern von Handyortungen ist, dass sie häufig auch ein Abo andrehen. Auch hier sollte man sicherstellen, dass man alle auf der Webseite veröffentlichten Informationen (insbesondere FAQ und AGB) durchliest, um eine solche Masche erkennen zu können. In der Regel bieten diese zwielichtige Anbieter eine Handyortung direkt über die Webseite an. Damit man die Ergebnisse angezeigt bekommt, muss man noch einen 4-stelligen Code auf der Webseite eingeben, den man direkt per SMS zugeschickt bekommt. Ist man nicht vorsichtig und diese Bedingungen und Konditionen nicht sorgfältig durch, so tritt man durch Eingabe dieses Codes in ein Abonnement ein.

 

Fazit: Auch wenn viele Menschen der Ansicht sind, dass man die Möglichkeit ein Handy Orten zu können mit Vorsicht genießen sollte, gibt es eine Menge Vorteile, die man sich nicht entgehen lassen sollte. Bevor man sich für einen bestimmten Dienstleister entscheidet, sollte man sich ausgiebig informieren, welche Methode zur Ortung verwendet werden und ob die technischen Voraussetzungen geschaffen sind. Zudem ist es wichtig, einen Blick in die allgemeinen Geschäftsbedingungen der Anbieter zu werfen, um potentielle Betrüger zu entlarven.